Fablab-interne ToDos und Arbeitsverteilung

Aus fablab Cottbus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fablab-interne ToDos und Arbeitsverteilung

Bitte selbst eintragen, wer sich zustaendig fuehlt/wer mitzuhelfen bereit waere!

Delegiert / in Arbeit: Dokumentation -> Sicherheitsdatenblaetter

Wir sind verpflichtet, eine Mappe mit Sicherheitsdatenblaettern aller Gefahrstoffe ab der Kategorie "Aetzend" jederzeit griffbereit zu halten. Zusaetzlich zur Mappe hier als "Backup" die Web-Links zu den entsprechenden Sicherheitsdatenblaettern:

Pattex Kraftkleber Transparent: http://www.pattex-pro.de/content/dam/uac/pattex/germany/downloads/msds/MSDS%20Pattex%20Kraftkleber%20Transparent.pdf

Zustaendig/verantwortlich: Stefan B.

Werkstatt- und Hausordnung

Wir brauchen zur Gefahrenvermeidung eine Werkstattordnung. Darin werden Grundsaetze festgelegt. Weitere Bestimmungen koennen sich aus gegebenen Anlaessen ergeben.

Hier Vorschlaege.

1. Betrieb von Maschinen, die zum stationaeren, fest montierten Einsatz vorgesehen sind (z.B. Schleifmaschine) ist ausschliesslich zulaessig, sofern diese am vorgesehenen Maschinentischplatz angebolzt sind. Unbefestigter Betrieb ist ausnahmslos *verboten*. Die Gefahr schwerer Unfaelle ist erheblich und voellig unnoetig. Auch eine behelfsmaessige "Befestigung" mit Schraubzwingen ist *verboten*. Das ist anerkannter Grundsatz der Arbeitssicherheit in Handwerk und Industrie, an den wir uns auch halten wollen. Sollte sich wegen sowas ein Unfall ereignen, bekommen wir naemlich als Verein ganz ernsten Aerger. Auch fuer die Betroffenen waere eine Invaliditaet keine schoene Sache.

2. Maschinen, die nicht in Betrieb sind, sind vom Netz zu trennen und an ihren Lagerplatz zurueckzustellen, wobei die Kabel *ordentlich* aufzuwickeln sind. *Verboten* ist, den Arbeitsplatz zu verlassen und damit nicht in Betrieb befindliche Maschinen unbeaufsichtigt am Netz zu lassen. Ueberhaupt nicht akzeptiert werden kann, wenn der Fussboden permanent uebersaet ist mit Kabel-Stolperfallen. Das dient der Haltbarkeit der Maschinen und dem Unfallschutz.

3. Sauberkeit. Die Arbeitsplaetze sind nach der Arbeit aufgeraeumt und gereinigt zu hinterlassen. Das Lackieren (etwa gar noch mit Spray...) in der Werkstatt ist allenfalls nach angemessenen Vorbereitungen/Schutzmassnahmen statthaft. Das Gleiche gilt bei der Verwendung von oelhaltigen Substanzen. Fuer Lackier- und Schmierarbeiten ist deshalb ein abgedeckter Maschinentisch zu verwenden. *Verboten* ist ausnahmslos, solche Arbeiten auf den Werkbaenken auszufuehren.

4. Auch voruebergehende Lagerung von Maschinen auf dem Fussboden ist verboten. Nicht nur wegen der Unfallgefahr, sondern auch wegen dem Wasser. (Als ich letztes Jahr zum Verein hinzu kam und als erstes sah, dass so ziemlich eine Menge gemacht werden musste, befoerderte ich zuerst einmal den in den Schraenken gelagerten Muell nach draussen und verfrachtete die Mengen von teuren Maschinen vom Fussboden in die Schraenke. Kurz darauf kam das Hochwasser... )

5. Zum Schutz der Schraubstockbacken vor Eindruckstellen sind beim Einspannen von harten oder kleinen Gegenstaenden diese im Sandwich zwischen zwei Hartholzstuecken oder anderen geeigneten Gegenstaenden einzuspannen.

Elektrowerkstatt

1. Holzbrennen/gravieren ist nur mit der dafuer vorgesehenen kaputten Loetspitze gestattet.

2. Vor Benutzung der Loetstation ist der gelbe Schwamm anzufeuchten mithilfe der 50-ml-Spritze. Der Schwamm ist feuchtzuhalten bis zum Beenden der Loetsitzung. Der Zunder/die Schlacke ist regelmaessig abzustreifen und anschliessend die galvanisierte Loetspitze vollflaechig zu verzinnen. Bitte das nicht vernachlaessigen, da die Lebensdauer der Loetspitzen sonst enorm leidet.

3. Die vorhandenen Loetspitzen sind nach Eignung auszuwaehlen (nicht zu klein!), um den Verschleiss insbesondere der kleinen Spitzen zu minimieren: SMD: 1mm-Spitze 2.54 Raster: 2mm Leistungselektronik, Massebahnen, Stecker etc: groesser

4. Akkus und Lithiumzellen muessen, wenn sie sich nicht im geschlossenen Geraet befinden, von den Anschlusskabeln getrennt und die Kontakte kurzschlussicher abgeklebt sein. (Das gilt auch fuer die Fahrradpumpstation!) Grund: Brandgefahr.

Delegiert / in Arbeit: Instandsetzung der Schraenke, Hinzufuegung weiterer Einlegeboeden

Auf dem Vereinstreffen am 28.05.2015 wurde beschlossen, dass Stefan B. und Jannik S. die Schraenke einer nach dem anderen instandsetzen. Die Kosten von um 30 Euro je Schrank werden vom Verein getragen (Holz, Schrauben, Leim). Diese Arbeiten werden durchgefuehrt, nachdem die Paletten aus der Werkstatt beraeumt wurden. Da die Schraenke in liegendem Zustand aufgebaut werden, ist der entsprechende Platz freizuhalten/freizumachen. Die Bandsaege muss nach hinten weggeraeumt werden. Zeitraum: 2. Junihaelfte, Juli

Delegiert / in Arbeit: Instandsetzung des Bodenbelags

Auf dem Vereinstreffen am 28.05.2015 wurde beschlossen, dass Stefan B. Kleber kauft und den losen Fussbodenbelag in Ordnung bringt. Die Kosten fuer Kleber und Zahnspachtel uebernimmt der Verein. Stefan B. hat bereits eine 650g Dose Pattex fuer knapp unter 15 Euro (inkl. Versand) bestellt und wird nach Erhalt der Ware die Arbeit in Angriff nehmen. Avisiert wird, die Fussbodengeschichte bis Mitte Juni abgeschlossen zu haben. Er wird Hilfe brauchen fuer das Freiraeumen der Computerecke, um den dortigen Belag auch verkleben zu koennen.


Dokumentation

Eine zentrale Seite, die zu allem dokumentationsrelevantem verlinkt,