Veranstaltung zur geplanten Obsoleszenz (2015)

Aus fablab Cottbus
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakat

Der geplante Verschleiß von Produkten, auch geplante Obsoleszenz genannt, ist eine typische Methode der Lebenszyklusverkürzung von Produkten. Neben anderen Ansätzen, wie große Verpackungen mit nicht völlig ausgefülltem Inhalt, ergeben solche Methoden aus betriebswirtschaftlicher Sichtweise für viele Unternehmer Sinn, da hierdurch für diese ein höherer Absatz erzielt und mehr Gewinn gemacht werden kann. Aus gesamtgesellschaftlicher Sicht ergibt es keinen Sinn, muss sogar als problematisch betrachtet werden, da hierdurch Ressourcen (Arbeitskraft und Naturstoffe) verschwendet werden.

Der geplante Verschleiß geht oftmals mit einer unbedachten Wegwerf- und Neukaufmentalität der Konsumenten Hand in Hand.

Bei dieser Veranstaltung gibt es einen Vortrag von Stefan Schridde, Initiator von „Murks?Nein Danke”. Er stellt sein gleichnamiges Buch vor, in dem er auf das Problem und wie man als Kunde damit umgehen kann, hinweist.

Weiterhin wollen wir unsere Werkstatt und den Kostnixladen als Orte vorstellen, an denen diese betriebswirtschaftliche Sichtweise nicht stattfinden soll und Produkte als Gebrauchswerte gesehen werden.


Wann : Am 18.03.2015 um 20:00 Uhr, Wo : im quasiMONO