Lesekreis - Zur Kritik der instrumentellen Vernunft

Aus fablab Cottbus
Wechseln zu: Navigation, Suche
Überschrift des Buches

Immanuel Kant hat zwei Formen der Vernunft unterschieden und behandelt diese in der Kritik der reinen Vernunft und der Kritik der praktischen Vernunft. In der Kritik der reinen Vernunft geht es um die Grenzen dessen, was erkannt werden kann. Es geht um die Vorraussetzungen des Erkennens. In der Kritik der praktischen Vernunft hingegen geht es um Ethik und Moral und um die Vorraussetzungen sittlichen Handelns [1][2].

Neben der Philosophie ist die Wissenschaft eine Disziplin des Erkennens, vor allem die Physik, welche die Nachfolgerin der Naturphilosophie ist. Der Physiker Wolfgang Demtröder sieht eine enge Verbindung zwischen diesen Disziplinen und sagt:

„Eine intensivere Diskussion zwischen Philosophen und Physikern über die neueren Ergebnisse der Physik wäre sicher sehr wünschenswert und würde zu einem tieferen Verständnis der Wissenschaftstheorie beitragen“[3].

Doch geht es in der Physik heute noch um Erkenntnisgewinn ? Im LG10 gibt es einen Zettel, auf dem gefragt wird, wieso man Physik studieren sollte. Die Antwort wird gleich dahinter gegeben: Weil dies besonders gute Chancen am Arbeitsmarkt gebe.

Ich vermute hier ein Beispiel für die instrumentelle Vernunft gefunden zu haben. Die gleiche Denkweise zieht sich wohl durch andere Bereiche in der Gesellschaft, auch beim moralischen Denken. Wieso sollt ich mich jemandem gegenüber sittlich verhalten ? Nach Kant tut man es, weil es die Vernunft gebietet und es deshalb richtig ist. Doch was, wenn die Vernunft eine instrumentelle Vernunft ist ? Kann es dann noch sittliches Verhalten geben und wenn ja, wie sieht diese aus? Diese und andere Fragen werden vermutlich (ich habe es ja selbst noch nicht gelesen) im Buch „Zur Kritik der instrumentellen Vernunft“ von Max Horkheimer behandelt.

Ich lade euch dazu ein, dieses Buch mit mir zu lesen und zu diskutieren. Beim ersten Treffen am 14. April soll geklärt werden, wie das ungefähr ablaufen könnte. Ich stelle mir das so vor, dass wir das Buch kapitelweise zu Hause jeder für sich lesen und uns dann treffen um dieses gelesene Kapitel gemeinsam zu diskutieren. Wie wir uns das Buch besorgen und welche Auflage es sein sollte, klären wir beim ersten Treffen.

Aufzeichnungen


Nächstes Treffen : am - um - Uhr, Was: - Wo : im Fablab Cottbus

Kontakt : Thorsten Bei Interesse oder Fragen zum Lesekreis, schreibt bitte LESEKREIS in den Betreff



Einzelnachweise

  1. Kritik der reinen Vernunft - Amazon - Buchbeschreibung - Zugriff am 07.04.2014
  2. Kritik der praktischen Vernunft - Amazon - Buchbeschreibung - Zugriff am 7.04.2015
  3. Demtroeder | Autor=Demtröder | Titel=Experimentalphysik I - Mechanik und Wärme | Auflage=4 | Verlag=Springer | Ort=Heidenberg | Jahr=2006 | ISBN=3-540-26034-x | Seiten=17